Dienstag, 12. Dezember 2017

Unternehmer gründeten BNI-Netzwerk "Tauern"

BNI-Gebietsdirektor Reinhard Schwab (re.) mit dem "Vorstand" der Gruppe "Tauern" (v.l.): Sebastian Trattner, Rupert Stranger und Doris Bauer.

Mehr Umsatz durch neue Kontakte und Geschäftsempfehlungen, das ist das Ziel des weltweit größten Unternehmernetzwerks Business Network International (BNI). Am vergangenen Dienstag wurde in Radstadt das grenzübergreifende Netzwerk "Tauern" gegründet, an dem 26 Unternehmer, davon einige aus dem oberen Ennstal, beteiligt sind.
In Zeiten, in denen die Konkurrenz zunimmt, die Preise sinken und die Belastungen weiter explodieren, müssen Unternehmer zusammenrücken. Dies dachten sich auch 26 Firmeninhaber aus dem Salzburger Pongau und dem oberen Ennstal, die sich zwei Monate lang, einmal wöchentlich, auf den Zusammenschluss im BNI-Unternehmernetzwerk vorbereiteten. Am vergangenen Dienstag war es soweit: Im Hotel Stegerbräu in Radstadt wurde das Team "Tauern" gegründet.  Eingangs ging Reinhard Schwab, Gebietsdirektor für Salzburg und Kärnten, auf die Idee, die hinter Business Network International (BNI) steht, ein. BNI wurde 1985 von Unternehmensberater Dr. Ivan Misner in Arcadia (USA) gegründet und ist heute mit über 7300 Unternehmerteams in 69 Ländern auf allen fünf Kontinenten präsent. Das erklärte Ziel: Mehr Umsatz durch neue Kontakte und Geschäftsempfehlungen. Zu den wesentlichen Merkmalen der bewährten Plattform zählen: Orientierung an messbaren Ergebnissen, Exklusivität der regional vertretenen Berufssparten, Provisionsfreiheit sowie die jährliche Qualifizierung über Aktivität und Leistung.  Die lokale BNI-Unternehmergruppe "Tauern" ist bereits das zehnte Team, das in Salzburg gegründet wurde. Ihm stehen Rupert Stranger, Inhaber des gleichnamigen Elektrotechnik-Unternehmens in Altenmarkt/Pg., als Repräsentant sowie Sebastian Trattner von der TCom Trattner KG in Radstadt als Schatzmeister und Doris Bauer, Steuerberaterin in Schladming-Rohrmoos, als Mitgliederkoordinatorin vor. Die 26 Mitglieder der Gruppe, darunter auch jene aus dem oberen Ennstal, wie Mag. Franz Wallig von der Druckerei Wallig in Gröbming, Peter Fresner vom gleichnamigen Gartengestaltungsunternehmen in Michaelerberg-Pruggern, Daniela Prenner von der Firma Raumausstatter Prenner oder Malermeister Anton Prock, beide aus Gröbming, treffen sich jeden Dienstag im Stegerbräu in Radstadt zum Netzwerken, Frühstücken und vor allem zum Empfehlungsaustausch. Das Interessante dabei: von jeder Berufssparte gibt es nur eine Firma in der Gruppe. Jedes Gruppenmitglied bekommt während des wöchentlichen Frühstückstermins auch Zeit für ein Kurzporträt seiner Firma. So lernen sich die Mitglieder untereinander besser kennen. "Das schafft Vertrauen und steigert die Bereitschaft zur Zusammenarbeit und Weiterempfehlung", sagte Reinhard Schwab, der auch eindringlich darauf verwies, dass für Empfehlungen keine Provisionen bezahlt werden. Das Prinzip beruht vielmehr auf Gegenseitigkeit. Darüber hinaus sorgen ständige Qualitätskontrollen dafür, dass Empfehlungen immer professionell und zuverlässig für alle Beteiligten abgewickelt werden. Eine Besonderheit sind auch die Zugangsvoraussetzungen zu einem BNI-Unternehmerteam. "Man kann nicht einfach eine Mitgliedschaft beantragen oder sich gar in ein Team einkaufen", so Reinhard Schwab. Die Teilnehmer jeder Gruppe bewerben sich jedes Jahr aufs Neue - und zwar bei ihren Geschäftspartnern. Diese prüfen dann, ob der Bewerber in ihrem Netzwerk bleiben soll. Das sorgt für eine BNI-Qualität auf hohem Niveau.  Übrigens: Wer sich auf einen der noch freien Plätze im Team "Tauern" bewerben möchte, sollte sich als Besucher am kommenden Dienstag, dem 12. Dezember um 6.45 Uhr beim Hotel Stegerbräu in Radstadt einfinden.

ePaper Anmeldung

ePaper lesen

Um "Der Ennstaler" als ePaper online zu lesen, melden Sie sich einfach mit Ihren Zugangsdaten an: