Dienstag, 24. April 2018

Hauser Kaibling setzte starkes Zeichen für Wirtschaftsregion

Landesrätin Barbara Eibinger-Miedl - flankiert von Bürgermeister Gerhard Schütter und Geschäftsführer Arthur Moser (li.) sowie den Pächtern Christian Gappmayr und Christian Steiner (re.) - begrüßte, dass mit den Investitionen am Hauser Kaibling ein Zeichen für die Region gesetzt wurde.Foto: Martin Huber

Ein persönliches Bild machte sich am Mittwoch Tourismuslandesrätin Barbara Eibinger-Miedl von den jüngsten Investitionen am Hauser Kaibling. Bergbahnen-Geschäftsführer Arthur Moser führte die Eigentümervertreterin des Landes durch die neue Alm-Arena, in die mehr als 4,7 Millionen Euro investiert wurden - der größte Teil davon blieb in der Region Haus-Schladming-Gröbming.
Landesrätin Eibinger-Miedl lobte bei ihrem Besuch dieses starke Bekenntnis des Unternehmens zur Region: "Die Hauser-Kaibling-Bergbahnen sind nicht nur ein wichtiger Arbeitgeber, sie tragen mit ihren laufenden Investitionen insgesamt viel zur Stärkung der regionalen Wirtschaft und damit zur Lebensqualität vor Ort bei. Als Teil der 4-Berge-Skischaukel ist der Hauser Kaibling außerdem weit über die Grenzen der Steiermark und Österreichs hinaus bekannt und bei Gästen aus dem In- und Ausland beliebt. Ich bin davon überzeugt, dass der Hauser Kaibling seine Position als Motor für die Region auch in Zukunft weiter festigen wird." "Die Gastronomie ist ein bedeutender Faktor im Gesamtangebot eines Skiberges. Wir haben uns entschieden, diese Stärke des Hauser Kaib­lings weiter auszubauen. Dabei haben wir besonders darauf geachtet, dass vornehmlich heimische Unternehmen zum Zug gekommen sind. Denn wir Bergbahnen sehen uns als lokale Wirtschaftsmotoren und haben große regionale Verantwortung. Uns freut besonders, dass in der Bauzeit von Mai bis November 222 Mitarbeiter bei der Errichtung der Alm-Arena beschäftigt waren und davon immerhin 102 aus dem Raum Haus-Schladming-Gröbming", erläuterte Moser. Es konnten 85 Prozent der Arbeiten an regional verwurzelte Unternehmen vergeben werden, die restlichen 15 Prozent an Firmen aus Österreich.  Die Umsätze, die in der Steiermark durch Seilbahnen auch in anderen unmittelbar zusammenhängenden Wirtschaftssektoren ermöglicht und ausgelöst werden, liegen klar über der 500-Millionen-Euro-Grenze. Das betrifft vor allem Beherbergungsbetriebe, Gastronomie, Sportartikelhandel und Skischulen. Allein am Hauser Kaibling sind es 77 Millionen Euro in diesen Wirtschaftssektoren. "Weiters werden neben den 1230 direkt bei den heimischen Bergbahnen Beschäftigten 5060 Jobs von der Seilbahnwirtschaft wiederum in den Wirtschaftssektoren Beherbergung, Gastronomie, Sportartikelhandel und Skischulen generiert", führte Bergbahn-Chef und Obmann der Fachgruppe Seilbahnen der steirischen Wirtschaftskammer weiter aus. Noch gar nicht eingerechnet sind dabei zum Beispiel die enormen Impulse (Umsätze und Arbeitsplätze) für Handwerk und Gewerbe, die heimische Bauwirtschaft, Zulieferbetriebe und andere, die für die Errichtung von Seilbahn- und Tourismusinfrastruktur sorgen. Die Bergbahnen sehen sich als funktionierende "Ermöglicher" einer florierenden Tourismuswirtschaft, schaffen vor Ort Arbeitsplätze und stellen der einheimischen Bevölkerung wertvolle und hochqualitative Freizeitinfrastruktur zu moderaten Kosten zur Verfügung. Moser: "Allein bei der Hauser-Kaibling-Seilbahn arbeiten im Winter mehr als 100 Menschen." Arbeitsplätze wurden auch bei der neuen Alm-Arena, die auf drei Ebenen Raum für 1500 Gäste auf höchstem gastronomischen Niveau bietet, geschaffen. Moser: "20 fixe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie 15 Teilzeitkräfte wurden von den beiden Pächtern Christian Gappmayr (Posthotel Schladming) und Christian Steiner (Hotel Pichlmayrgut) eingestellt. Die Alm-Arena wurde in Holzriegelbauweise errichtet. Dominierende Materialien sind Altholz, Stein und Glas. Eine Glaskuppel stellt das optische Zentrum dar. Sie kann bei Schönwetter geöffnet werden. Weitere Höhepunkte sind eine Dachterrasse mit traumhafter Aussicht auf die beiden Talabfahrten sowie eine komfortable Busfahrer-Lounge und ein moderner Infopoint. Das gesamte Gebäude ist barrierefrei und per Personenlift erschlossen. Mit der Alm-Arena gehen wir am Hauser Kaibling konsequent den Weg einer neuen modernen Berggastronomie - so gibt es im ganzen Skigebiet ausschließlich Restaurants mit Bedienung, bei denen ebenfalls höchster Wert auf regionaltypische Produkte gelegt wird. Wie bei den beiden weiteren Neuerungen ,Stoni‘s Rauchkuchl‘ und der ,Gumpen Bar‘." Im neuen Drehkreuz des Hauser Kaiblings befindet sich auch der Sportshop "Sport Hauser Kaibling". Hier bietet Geschäftsführer David Frühwirth samt seinen 15 Mitarbeitern perfekten Service vom Skiverleih bis hin zur individuellen Skischuhanpassung.

ePaper Anmeldung

ePaper lesen

Um "Der Ennstaler" als ePaper online zu lesen, melden Sie sich einfach mit Ihren Zugangsdaten an: